F+F begrüßt "Netzwerk DPSG"


Die Beschlüsse der DPSG-Bundesversammlung zum Status von Erwachsenen in der DPSG bringt eine Diskussion um das Selbstverständnis der Freunde und Förderer hervor.

 
Das Jahrerstreffen in der Erzabtei St. Ottilien hat sich intensiv mit den aktuellen Entwicklungen beschäftigt.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von DPSG und F+F hat eine Gesprächsgrundlage erstellt, die in DPSG-Bundesleitung und F+F-Mitgliederversammlung diskutiert wurde.

 

Nach ausführlicher und lebhafter Diskussion wurde in der Mitgliederversammlung beschlossen:

 

„Die Mitgliederversammlung der Freunde und Förderer der DPSG, Bundesverband, begrüßt das von der gemeinsamen AG aus Bundesleitung und F+F erarbeitete Diskussionspapier für ehemalige Aktive im Bund und beschließt, den Weg für die Bildung eines „Netzwerkes DPSG“, in dem die Arbeit für die ehemals Aktiven gebündelt werden, mitzugehen.

 

Die folgenden Inhalte und Fragen sollen weiter bearbeitet werden:

- Detaillierte Festlegung der Mitgliedschaft und deren Bedingungen in diesem Netzwerk und damit in der DPSG,

- Festlegung der Modalitäten der Finanzierung der Netzwerksarbeit,

- Möglichkeiten der Teilhabe innerhalb des Netzwerkes,

- Zwei Mitglieder des Vorstandes und Beirates der F+F sollen Mitglieder in der koordinierenden AG des Netzwerkes sein.“


Vorstand und Beirat werden sich weiter mit diesem spannenden Thema befassen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok